Wer bin ich?

Ein absolut ganzheitlicher, veganer Rohkost-Engel der Liebe – für immer !

Meine Aufgabe ist es, Menschen die Hoffnung zu geben, die beste Version ihres Lebens zu leben und ihnen durch Fähigkeiten, Wissen und Unterstützung zu helfen, dieses zu erreichen.

« Cédricia ist eine spirituelle Gärtnerin – sie hilft uns, die fruchtbare Erde in uns selbst zu finden und uns zu zeigen, wo wir unsere Samen pflanzen können. »

Kreative Künstlerin, spirituelle Lehrerin, Autorin, vegane Rohkostlerin, Musikerin, Permakulturistin, Wiederaufforsterin, Weltraumreisende, Forscherin, Träumerin, Tänzerin, Läuferin, Freiheitskämpferin, gegen den Strom-Schwimmerin, Visionärin, Forscherin der inneren Welten, Coach, Beraterin und Regeneratorin…

Cédricia ist eine Frau, die mit einem veganen Lebensstil geboren und aufgewachsen ist, einen Teil ihres Lebens in Paris verbracht hat und aktuell in Südfrankreich in der Region von Nizza lebt. Hochsensibel und sehr energiereich mit einem unglaublich starken Willen war sie zunächst Künstlerin und Komponistin, die jetzt ihr Leben dem Pflanzen von Bäumen und dem Lehren über Rohkost, dem dazugehörigen Lifestyle und dem Respekt vor der Natur gewidmet hat.

Für ihre unendliche Liebe zur Natur bei manchen bekannt als die französische Anastasia (mit Referenz zur Reihe « Die klingenden Zedern Russlands » von Vladimir Megre) ist es ihr Traum, ein einfaches Leben zu führen, Bäume zu pflanzen und deren Früchte unter denselbigen zu essen. Cédricia hat die Webseite ccru.fr der frankophonen Gemeinschaft für lebendiges Essen gegründet, die bereits über 850 Mitglieder vereint.

Ihr eindrucksvolles Engagement liegt sicherlich in den vielen Hürden ihres Lebens begründet, die sie überwinden konnte:

Magersucht und medizinische Fehler führten zu wiederkehrenden, schmerzhaften Operationen der Atemwege, die ihre Weiblichkeit verletzten, worüber hinaus sie von dem Mann verlassen wurde, mit dem sie 10 Jahre ihres Lebens verbracht hatte.

Als kulturell Kreative denke ich global und handle lokal nach folgenden sechs Grundwerten :

  1. Ich sorge mich um die Zukunft des Planeten und bin sensibel gegenüber Ökologie und nachhaltiger Entwicklung.
  2. Ich befürworte einen verantwortlicheren Konsumstil.
  3. Ich glaube an die Werte, anderen gegenüber offen zu sein und Differenzen zu respektieren.
  4. Ich denke, zu Sein ist wichtiger als zu Haben oder zu Erscheinen.
  5. Ich fühle, dass ich Teil eines größeren Ganzen bin und interessiere mich für persönliche Entwicklung.
  6. Darüber hinaus wünsche ich mir, diese Werte zu verkörpern und sie im Rahmen Ihres sozialen Umfelds weiterzugeben – ich teile die Werte der kulturellen Kreativen!

Ich möchte Menschen nicht in Schubladen stecken oder sie auf ihren Job reduzieren. Menschen zu erlauben, ihre Einzigartigkeit auszudrücken, ist mir wichtig. Ich hinterfrage immer und alles. Mein Ziel ist es, umfassend kohärent zu sein. Das passt gut zu mir, denn als kreative Frau bin ich vielem gegenüber aufgeschlossen.

Ich bin eine echte kulturell-kreative Leiterin und habe das « C’Mai C’Vennes » Festival 2008 gegründet.

« Ich fühle eine starke Anteilnahme an der Welt, in der wir leben. Ich bin Teil einiger Think-Tanks und aktiver Gruppen und glaube daran, dass alles möglich ist – mein Konzept des Menschen ist ganzheitlich. »

Ich bin auf eine sehr ungewöhnliche Weise aufgewachsen. Meine Eltern bauten eine kleine Bio-Kooperative in Créteil, einem Vorstadtbezirk von Paris, auf. Als junges Mädchen ging ich oft mit meinem Vater nach Rungis, um Bio-Gemüse zu kaufen und es den Mitgliedern der Kooperative zu liefern. Engagement und echte Selbstaufopferung sind Worte, die mir bekannt sind. Marginalität ist mir ebenfalls geläufig. Vegan von Geburt an, erinnere ich mich noch an den Tag, als ich mich einer Frau gegenüber sah, die von mir forderte, Hackfleisch zu essen. Für Stunden versuchte die Dame mich zum Essen zu bringen, aber ich erkannte, was sie vorhatte – und Fleisch zu essen stand für mich außer Frage !

« Ich akzeptiere vollkommen, wer ich jetzt und hier bin. Ich setze mich für die kreative Kultur ein und erhoffe, dass alle Frauen gleichberechtigt zu Männern behandelt werden, besonders im beruflichen Bereich. Ich verteidige die Gleichberechtigung zwischen Männern und Frauen. Ich wünschte, mehr junge Frauen wären aktiv in Musik, Firmen und Politk und bin sehr besorgt über die Gewalt und schlechte Behandlung gegenüber Frauen und Kindern in der Welt. Ich war Moderatorin der « International Federation of University Women’s Young Members’ Network ». Die Qualität der zwischenmenschlichen Beziehungen hat einen sehr hohen Stellenwert in meinem Leben und meiner Arbeit. Ich habe begonnen, einen spirituellen und psychologischen Weg zu gehen. Mein Motor sind Leidenschaft und zwischenmenschliche Beziehungen sowie die Anteilnahme an der Welt. »

Es ist nicht einfach, bei sich zu sein, wenn man sich wünscht, am anderen Ende der Welt zu sein. Es ist ein Paradox, mit dem ich lebe. Ich weiß, dass ich auf dem richtigen Weg bin und dass sich alles konstant verändert, so wie auch ich mich verändere. Ökologische Anliegen sind sehr wichtig für mich.

“Durch die Begegnungen mit Menschen, die ich kennengelernt habe, traf ich meine Entscheidungen und habe mich mit meiner Ernährung auseinandergesetzt, meinem Weg der Heilung. Ich suche nach einem ökologischen Ort zum Leben, möglicherweise innerhalb eines Öko-Dorfs, und denke ernsthaft darüber nach. Ich praktiziere Meditation, genieße Reisen, Wandern und lerne die Tänze der Welt, Qi-Gong und Yoga.”

Ich lebe ein einfaches Leben und ernähre mich von Rohkost. Ich würde gern meinen Traum verwirklichen, Obstbäume in einem ökologischen und spirituellen Zentrum zu pflanzen. Ich nehme teil an der Verbreitung von Rohkost in Europa mithilfe meines Netzwerks namens « C’Cru ». Eines meiner Hauptziele ist es, Obstbäume in einem ökologischen und spirituellen Zentrum zu pflanzen und habe eine Non-Profit Organisation namens C`Mai gegründet.

« Ich bin die Gründerin von « C’Cru », einem sozialen Netzwerk für Lebendiges Essen und einer Gemeinschaft, die sich Umweltaktionen und optimaler Gesundheit widmet. Wir teilen Informationen über Rohkost, biologisch angebaute Nahrungsmittel, veganes und nachhaltiges Essen. Unsere Praxis ist es, Heilung für uns und Unterstützung für einander zu bringen. »

« Ich bin besorgt um die Umwelt und Solidarität; ich befürworte biologische Produkte, lebendiges Essen, Schutz für Tiere, alternative Medizin. Ich liebe die Natur und die Erde und bin besorgt über ihre Zerstörung. Ich mache mir Sorgen um den Zustand unseres Planetens und versuche zu erkennen, was ich tun kann. »

Hintergrund und Bildung

Mich anders zu fühlen als viele hat mich dazu gebracht, sehr tolerant und interessiert anderen gegenüber zu sein. Im Jahr 2000 bin ich nach China gezogen. Chinesisch spreche ich seit der Oberstufe in Frankreich. Ich erhielt einen chinesischen Master in östlicher moderner Literatur (Eastern modern literatures) am Eastern National Institute of the languages and Civilisations. Derzeit studiere ich chinesische Geschichte und Kunst. (« Regards d’ailleurs », Musik, Kino, Architektur, Theater, Tanz, Schreibkunst…).

« Als ich noch ein Mädchen war, brachte ich meine Schwester zum Mandarin-Unterricht. Sie hörte auf; ich machte weiter. Es war ein Schock für mich. Ich fühlte mich zu Hause, ohne eine rationale Erklärung hierfür zu haben. Es gibt ein großes ökologisch-spirituelles Projekt in der Nähe von Shanghai. «

Ich stand schwer bzw. unheilbar kranken Menschen sehr nahe. Zuerst meiner Großmutter, dann einem Freund, vor kurzer Zeit meiner Mutter und nun meinem Vater. Meine Eltern haben den Weg bereits vorbestimmt. Durch diese Erfahrungen habe ich begonnen, die Bedeutung meines Lebens zu hinterfragen.

« Die westliche Medizin erklärte meine Großmutter für unheilbar krank, aber sie lebte weitere zehn Jahre, während sie Homöopathie, Osteopathie und Spurenelemente verwendete. Mich um mir nahe stehende Menschen zu kümmern ist mir sehr wichtig und ist ein maßgebliches Element für meine Entscheidungen. Ich habe eine sehr schwierige Zeit bewältigt und mich gefragt, was nach dem Tod kommt ? Was wäre die Bedeutung meines Lebens, wenn ich im Einklang mit meinen Gefühle lebte ? Ich musste zunächst einen Schritt zurücktreten, aber schlussendlich eröffnete es mir neue Horizonte. Ich nahm an verschiedenen Selbstentwicklungskursen teil, wobei die Vipassana Meditation eine davon war. Jetzt versuche ich, präsent in diesem Augenblick zu sein. Ich schätze die Momente, in denen ich Rückzug in mir selbst finde, ohne den ganzen Tag in einer meditativen Position sitzen zu müssen. Ich bin präsent während ich tanze, singe, Musik mache, aber auch während der ganz alltäglichen Aktivitäten. »

Auf diese Weise fühle ich mich komplett beteiligt an meinem Leben und erkenne, dass ich nicht die Einzige bin, die « nach etwas anderem sucht ». Ich war beteiligt an einer biologischen Kooperative und darüber hinaus Teil eines lokalen Tausch- und Handelssystems sowie SERVAS. Ich versuche, materielle Dinge loszulassen; das Reisen hilft mir.

Es war mir möglich, Wohnungen und andere Dinge einzutauschen. Ich besitze nicht viel. Ich habe meine Bücher, mein Handy verkauft..und fühle ich mich erfüllt ! Je weniger Dinge ich besitze, desto näher fühle ich mich anderen Menschen und mir selbst. Ich lebe jeden Tag nur für heute und mache das, was mir wichtig ist, zu meiner Priorität. Ich möchte meiner Familie und meinen Freunden nahe sein, bevor ich mich der ganzen Welt widme. Für Menschen, die leiden, kann ich beten. »

Künstlerin

Ich bin viel gereist; zunächst für “Maîtrise of Radio-France”, für die ich gesungen und gearbeitet habe. Ich war darüber hinaus Pianistin und Sopransängerin. 

« Ich stelle mir eine Welt vor, in der alle Menschen Zugang zu ihrer Kreativität in allen Formen haben. Dies beinhaltet auch den Raum für das Ausüben. Ich biete persönliches und gemeinschaftliches Management kreativer Aktivitäten durch Nutzung kreativer Ansätze an. »

Ich arbeitete als Dozentin für musikalische Erziehung und habe Erfahrung in diversen Bereichen wie Konservatorien, Oberschulen, Vereinen, Chören, Bands, Hochschulen und Universitäten gesammelt. Ich habe bereits musikalische Lehrprogramm koordiniert, Schüler und Studenten geworben und beraten, Supervision der Trainings von Musiklehrern durchgeführt, musikalische Curricula entwickelt und als Teilnehmerin sowie Leitung an Vereinskomittees teilgenommen. Ich habe als Lehrerin für musikalische Erziehung und Künstlerin gearbeitet (musikalische Komposition und Performance), habe kreative Musik unterrichtet und bin fasziniert von den Möglichkeiten musikalischer Kreativität. Ich habe mehrere Werke für junge Chöre geschrieben und bin aktiv als

« In der Schule habe ich mich immer an den Randgebieten bewegt und am Ende war das Thema meines PhD, Möglichkeiten verschiedener Methoden zu nutzen um Dinge funktionieren zu lassen. Ich bin immer aktiv und arbeite gern. Ich treffe Menschen und beobachte, was sie tun und was im Klassenraum geschieht..auf diese Weise kann ich sehr präzise sein und mit den Fakten arbeiten. »

Seitdem ich denken kann, habe ich Songs geschrieben und aufgenomen. Ich war Autorin und Lektorin, habe Workshops gegeben zu Themen wie Tanz und Musik. Ich habe gemeinsam mit Kindern gearbeitet und das Potential erkannt, deren simple und zugleich kraftvollen Fähigkeiten in einer Weise zu präsentieren, die von jeder und jedem verstanden und angewendet werden können. Ich habe die Hymne der Erde komponiert, bin sensibel für den Zustand der Erde und träume, dass dieser Song universal wird und als die wahre Hymne des Planeten dient. Ich biete den Text und die Musik allen Sängern und Musikern an, die ihn darbieten möchten und wünsche mir, verschiedene Versionen auf verschiedenen Kontinenten zu verbreiten.

Ich schlage vor, dass alle Menschen die Hymne hören und zur Feier unseres Planeten Erde singen. Mein Traum ist es, dass er gesungen wird, um unsere Erde zu feiern. Es ist ein sehr fröhliches Stück. Zur Zeit gibt es den Text auf Englisch, Portugiesisch, Spanisch, Chinesisch und Französisch. Alle Arrangements und Übersetzungen sind willkommen; und sie sind anpassungsfähig an die Persönlichkeit, den Musikstil und Sprache der Interpreten. Alle aufrichtigen Vorschläge sind willkommen !

Mit der Kreation des Weihnachtssterns wird der bekannte Berg « Mont Ventoux » zelebriert, der ein Berg in der Provence in Südfrankreich ist. Er ist bei Weitem der größte Berg in der Umgebung und wurde der « Riese der Provence » getauft. Wir bieten diesen Song dem Dorf Brante an.

Andere Lieder : Kinderherz, Kinder der Trommel, Großmütter, Leben von Hier, Licht der Jahreszeiten, Leben im Jetzt, Liebe und Freundschaft, Musiker, Rette die Liebe, Lied für Frauen, das Leben von Morgen, Spiele der Stimmen..

Alle Partituren werden mit SUISA bearbeitet. Ich danke Liuchen für das Editieren meiner Partituren. Absolviert als beste Schülerin des Wuhan Konservatoriums für Musik in China studierte sie Vokalmusik als Hauptfach und begann, 1994 in Guzheng zu studieren. Seit 2000 studierte sie Klavier und Vokalmusik.

Ich arbeitete an dem Thema, wie Kunst auf der ganzen Welt unterrichtet wird – musikalische Bewertung war mein Forschungsdoktorat. Ich habe Lehrer in Ausbildung in Methodik im Bereich der Künste und Bewertung unterrichtet und schloss meinen PhD an der Universität in Paris-Sorbonne im Fachbereich Musik unter Supervsion von Prof. Jean-Pierre Mialaret ab. Ich war im qualifizierten Forschungsbereich für musikalische Erziehung mit speziellem Fokus auf musikalische Beurteilung, Erwachsenenbildung und Pädagogik tätig. Ich arbeitete am französischen Observatorium für Musik, an dem ich mehrere Dokumente und Forschungsschriften herausgegeben habe. Aktuell bin ich Mitglied der « Internationalen Gesellschaft für musikalische Erziehung ». Ich war Ko-Leiterin der Chor-Kolumnen-Gruppe Mayday: Veränderung in musikalischer Bildung, MENC, Gründerin der SSRE Forschungsgruppe für Kunst- und Sportbeurteilung und Lehre in der Schweiz und arbeitete beim Kommittee des Editorials des Journals mit.


Meine Abschlussarbeit untersuchte das Bewertungssystem von Musikschülern in Musikschulen in Frankreich: Wie Musiklehrer die vokale Performance von Schülern bewerten sowie ihre Methoden der Benotung und Evaluation (PhD Präsentation, Sorbonne Universität, Paris, Frankreich, 4. Dezember 2004).

Während meiner Forschungen für den PhD arbeitete ich zusammen mit einer Gruppe von 14 Musiklehrern in Ausbildung bzw. mit Abschluss, die ich interviewte und testete die vokale Performance ihrer Schüler. Ich analysierte die Daten – die Ergebnisse wiesen darauf hin, dass die Musiklehrer dieselben Methoden nutzten, um den Schülern Noten zu geben, ihre Beurteilungen jedoch unpräzise waren.

Ziel dieser Untersuchung war es zu zeigen, dass Musiklehrer verantwortlich für die Bewertung der vokalen Performance ihrer Schüler sind: Wie benoten und evaluieren die die Lehrer ihre Schüler ? Die experimentelle Untersuchung namens « Q-test-vocal » dauerte sechs Monate an (Dezember 2002 bis Juni 2003). Wir fanden heraus, dass die Lehrer die vokale Performance nach ihren persönlichen Lernzielen beurteilten. Darüber hinaus wurde gezeigt, dass die Gruppenbewertung sowie die Selbsteinschätzung besonders schwierig waren. Obwohl es das erste Mal war, dass die Schüler aufgenommen wurden, schätzten sie den Prozess sehr und empfanden es als wirkungsvolles Instrument der Evaluation.


Ich engagiere mich dafür, ein vollwertiges Mitglied der internationalen Gemeinschaft der Kunstpädagogen zu werden. Da ich noch viel von meinen Kollegen weltweit lernen möchte, biete ich an, dem breiten Spektrum von Repräsentanten zu assistieren, die an der Internationalen Konferenz für Kunstpädagogik teilnehmen, damit die Menschen nach ihrer Rückkehr ihre Erfahrungen teilen und mein Wissen in ihre Praxis aufnehmen können.

Als Musiklehrerin hatte ich die Möglichkeit, theoretische Konzepte der Musikpädagogik direkt bei den Studenten, die ich unterrichtete, anzuwenden und zu beobachten. Ich wurde geschult in aktiven Methoden und baute diese Methoden sowie weitere Lehrsysteme in meine Lehrerfahrung ein. Daher wende ich mein Wissen auf dem theoretischen Level genauso wie auch auf praktischer Ebene an.

Die Erfahrung meiner früheren Auftritte hat mich darüber hinaus befähigt, die Arten von Leistungsdruck und Performance-Standards kennenzulernen, denen sich ein Musiker aussetzt, um ein Musikstudium zu absolvieren. Als Wissenschaftlerin hatte ich die Möglichkeit, theoretische Konzepte französischer, englischer und chinesischer Lehrsysteme kennenzulernen und diese direkt in meine Erfahrung als Lehrerin umzusetzen.


Meine Forschung zielt darauf ab, die Effektivität bestimmter pädagogischer Werkzeuge zu untersuchen, die in Musikschulen angewendet werden – insbesondere die Systeme der Beurteilung von musikalischen Auftritten – um Schüler für weitere Performances und eine Laufbahn als Musiklehrer vorzubereiten. Es ist mein Wunsch, alle Erfahrungen aus den Bereichen pädagogische Forschung, Performance und Lehre in einen universitären Rahmen zu bringen und schlage Modifikationen in der Beurteilung von Performance-Bewertungen von Studenten in den heutigen Musikschulen vor.